© 2020

Festbericht 2014

Am Freitag, dem 15.8. war der Auftakt zu unserem Schützenfest. Nach dem Antreten vor dem Festzelt, dem Aufziehen der Fahnen und der anschließenden feierlichen Kranzniederlegung am Ehrenmal am Lindenplatz marschierte der Verein in den Fredenbaum zu Daniel Schmucker, der den Vogel in Bietergemeinschaft mit Florian von Glahn und Melvin Korth ersteigert hatte. Daniel taufte den Vogel auf den Namen: “Helene vom Fredenbaum“.
Der 1. Vorsitzende Manfred Thomas und Oberst Wolfang Schimmel sprachen etliche Beförderungen aus und verliehen die diesjährigen Schießauszeichnungen. Im Verein wurden Daniel Schmucker, Florian von Glahn und Melvin Korth zu Obergefreiten, Helmut und Jochen von Glahn und Jan Kruse zu Hauptgefreiten, Ralf Lethaus zum Unteroffizier, Thorsten Grobe zum Feldwebel, Werner Rösler zum Oberfeldwebel und Heinrich Funke zum Major d.R. befördert. In der Avantgarde wurden Rieke Kilmer, Pascal Quooß und Christopher Sroka zu Gefreiten, Sascha Lubanski zum Feldwebel, Timo Becksckäfer zum Oberfeldwebel und Horst Kilmer zum Oberleutnant befördert.
Für ihre Treue zum Verein wurden folgende Schützen ausgezeichnet: Dr. Rainer Aufenberg, Gerd Bartel, Ulrich Jösting, Ingo Kolle, Dirk Middeldorff, Jürgen Sroka, Siegfried Wagner und Ulrich Wilke erhielten für 25-jährige Mitgliedschaft die silberne Ehrennadel. 40 Jahre hielten Gerhard Beyer, Manfred Gerlitzki und Hartmut Löbbe dem Verein die Treue. Für 60-jährige Mitgliedschaft wurde Heinrich Wilke geehrt. In der Avantgarde wurden Thomas Kracht für 10 Jahre, Sascha Lubanski und Jörg Gessinger für 15 Jahre, Norbert Meyer und Manfred Wiesmann für 20 Jahre, Martin Darenberg, Michael Frigge, Detlef Schelen und Ingo Wenzel für 25 Jahre und Michael Plicht für 30 Jahre geehrt. Anschließend bat der 1. Vorsitzende Gerd Beyer nach vorne, der anlässlich seines 80. Geburtstages, den er zu Beginn des Jahres feiern durfte, zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Danach wurde Michael Plicht, der sein Amt als Hauptmann aus persönlichen Gründen aufgegeben hat, offiziell verabschiedet. Als Anerkennung seiner Arbeit wurde ihm eine Verdienstmedaille überreicht.
Nachdem sich die Schützen ausgiebig gestärkt hatten, ging es wieder zurück ins Festzelt, wo die Tanzband „Balus“ zum öffentlichen Festabend aufspielte.

Am Samstagmorgen trat der Verein an der Feuerwache an. Zu den Klängen des Spielmannzuges Nordbögge und des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Wickede (Ruhr) marschierten die Schützen zum 1. Vorsitzenden Manfred Thomas, wo die Fahnen abgeholt wurden. Von dort marschierten die Schützen zum noch amtierenden Königspaar Axel und Judith Jung, die sich beim 2. Vorsitzenden Karl-Heinz Holtmann abholen ließen. Die Schützen wurden schon erwartet und großzügig bewirtet. Danach ging es zu Ralf Lethaus zum Feldgottesdienst. Pfarrer Detlev Belter und Diakon Adam Suhlig leiteten diesen ökumenischen Gottesdienst. Nach anschließender reichlicher Bewirtung marschierte der Verein zu Heinrich Funke. Dort konnten sich die Schützen noch einmal ausgiebig stärken, bevor es zur Vogelwiese im Bierkamp ging.
An der Vogelstange wurde der Verein bereits von der 2. stellvertretenden Bürgermeisterin und Ortsvorsteherin Doris Cyplik erwartet. Nach kurzer Begrüßung eröffnete Hartmut Poth, dem Frau Cyplik ihren Ehrenschuss abgetreten hatte, das Schießen. Schon mit dem 2. Schuss sicherte sich Pfarrer Detlev Belter den Apfel. Die weiteren Ehrenschüsse gaben Diakon Adam Suhlig, der scheidende König Axel Jung und der 1. Vorsitzende Manfred Thomas ab, der das große Fass erbeutete. Dann folgten die 3 auf der Jahreshauptversammlung ausgelosten Schützen Ronny Schreiber, Daniel Wilms und Sascha Taggatz, der den Vogel um das linke kleine Fässchen erleichterte. Mit dem 23. Schuss durch Jürgen Schnieber fiel die Krone, obwohl er dem Vernehmen nach auf das Zepter gezielt haben soll. Dieses ging mit dem 38. Schuss an Matthias Pelz. Das rechte kleine Fass wurde mit dem 40. Schuss die Beute von Marten Bennemann. Die Flügel beraubten Lukas Kreienfeld mit dem 58. und Maik von Glahn mit dem 100. Schuss dem Vogel. Etwa ab dem 200. Schuss entwickelte sich der Kampf um die Königswürde zu einem Dreikampf zwischen Dirk Brandt, Sascha Taggatz und Timo Beckschäfer, den letztlich Dirk Brandt mit dem 266. Schuss für sich entscheiden konnte. Zur Königin erwählte die neue Majestät seine Ehefrau Marion. Dem Hofstaat gehören Dieter Kinzel und Bianca Todt, Paskal Quooß und Rieke Kilmer, Thomas und Birgit Haushalter, Horst und Anja Kilmer, Chriatian Brandt und Kim-Sarah Possovard, Timo Beckschäfer und Kathrin Schimmel, Rainer und Anke Kohlhaas, Alexander und Mareike Völkel, Markus und Claudia Schäfer, Heinz-Herbert und Mechthild Bennemann und Sascha und Sonja Taggatz an.
Der Samstagabend fand seinen Abschluss mit der Königsproklamation im Festzelt und dem anschließenden Königsball, den das neue Königspaar zu den Klängen der Band „Querbeat“ eröffnete.

Nach dem Empfang der Gastvereine aus Bönen, Altenbögge und Lenningsen und dem Umzug durch die Gemeinde, nahmen das Königspaar, der Hofstaat und die geladenen Majestäten am Sonntagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein die Parade ab. Krönender Abschluss des offiziellen Teils war dann bei Einbruch der Dunkelheit der stimmungsvolle Zapfenstreich am Lindenplatz. Anschließend sorgte im Festzelt die „Rollende Disco“ für Tanzmusik und ausgelassene Stimmung.

Der Montagnachmittag gehörte, wie schon seit 31 Jahren, wieder dem Schützennachwuchs. Mit dem 398. Wurf gelang es Julian Klotz, der bereits 2011 Erfahrungen als Prinzgemahl sammeln konnte, den letzten Rest des Vogels von der Stange zu holen. Anschließend wählte er Annika Lethaus zu seiner Königin. Das Zepter ging mit dem 13. Wurf an Denise Stöhr, die Krone sicherte sich der scheidende König Marcel Taggatz mit dem 23. Wurf und den Reichsapfel holte mit dem 20. Wurf Lena-Marie Kruse von der Stange. Neben dem Vogelschießen waren von der Avantgarde und dem kommissarischen Hauptmann Ronny Schreiber mehrere, teils ausgefallene Spielstationen aufgebaut und eine attraktive Verlosung vorbereitet worden. Im Freien wurden wegen des schlechten Wetters keine Spiele angeboten. Das tat der guten Laune im Zelt jedoch keinen Abbruch.
Auf dem abschließenden Dorfabend trat das Königspaar mit Hofstaat als Bergleute verkleidet auf. Anschließend sorgte das von Marco Vachmin moderierte Spiel „Schlag den König“ für Stimmung. Erstmals gelang es einem Herausforderer den König bei diesem Spiel zu besiegen. Florian von Glahn durfte sich über die Siegprämie von 500 Euro freuen. Bis zum frühen Morgen war dann Abtanzen zu den Klängen der „Rollenden Disco“ angesagt.